Veröffentlicht am

Barbados

Barbados ist mit gerade mal 34 km Länge, 22 km Breite und nicht mal ganz 300.000 Einwohnern, eine relativ kleine karibische Insel.
Bekannt ist sie vor allem als Geburtsort des Rums und der Sängerin Rihanna.
Mit dem Barbados Tourism Marketing Inc. (BTMI) und Condor ging es für mich von Frankfurt aus also voller Erwartung in Richtung Karibik.
In verschiedenen Gruppen erkundeten wir die Insel. Ich war Teil der “Sport & Aktiv” Gruppe.
Sportler aller Art kommen voll auf Ihre Kosten. Ob beim Kite Surfen, Schnorcheln und Tauchen, Wandern, Radfahren oder Golfen. Auch beim Road Tennis, einer Sportart, die es nur auf Barbados gibt, oder im Ninja Parcours, kann man sich voll austoben!
Für die Taucher sei gesagt, dass die Sicht extrem gut ist und es viele Wracks zu erkunden gibt. Im Vergleich zu vielen größeren karibischen Inseln gibt es deutlich mehr Fischreichtum.
Und auch die Schnorchler werden nicht enttäuscht, denn die Wahrscheinlichkeit Schildkröten und große Rochen anzutreffen ist schon sehr hoch! Perfekter Ausflug, für alle die gerne im oder auf dem Wasser sind: eine Katamranfahrt entlang der Küste mit verschiedenen Stopps.
Die Insel selbst erkundet man am Besten bei einer Jeep-Safari, da man hierbei tolle Einblicke in das Leben der Bajans bekommt. Teilweise geht es abseits der Straßen auch durch eines der vielen Zuckerrohrfelder oder man sieht am Wegesrand die grünen Affen durch die Bäume hüpfen. Immer wieder wird der Kolonialstil deutlich und man fährt an prächtigen englischen Herrenhäusern vorbei.
Neben den einfacheren Unterkünften für die Sportler und Aktivurlauber, gibt es über die verschiedenen Mittelklassehotels bis hin zu den luxuriösen Hotels für die Wellnessliebhaber und Romantiker alles. Selbst größere Objekte und private Villen, die besonders für Gruppen oder Großfamilien perfekt geeignet sind, sind keine Seltenheit.
Es ist also für jede Zielgruppe die passende Unterkunft dabei.
Wer Angst hat nicht satt zu werden, liegt völlig falsch, denn noch selten habe ich 1 Woche lang konstant so gut gegessen! Es gibt natürlich viel frischen Fisch und freitagabends sollte man auf jeden Fall dem Oistins Fish Market einen Besuch abstatten. Einheimische und Touristen sind gleichermaßen vertreten um zuerst die frisch gegrillten Leckereien zu genießen und anschließend entweder selbst das Tanzbein schwingen oder staunend zuzusehen wie sich andere im Rhytmus der Musik bewegen.
Besonders hervor zu heben ist neben des Sports, der Kulinarik und des Luxus die Freundlichkeit und Herzlichkeit der Menschen. Es wird einem immer mit einem Lächeln begegnet, die Menschen sind sehr hilfsbereit und gastfreundlich.
Es war eine besondere Reise, mit vielen tollen und unvergesslichen Momenten, über die ich gerne persönlich berichte.
Sprechen Sie mich einfach an, wenn ihr nächstes Wunschziel Barbados heißt!
Bianca Bleher